animalnet.ch
/

Die Kleintierpraxis in Zollikon

 

Impf-Empfehlungen für Hunde

Basierend auf den Empfehlungen der Schweizerischen Vereinigung für Kleintiermedizin (SVK), empfehlen wir folgende Impfungen für Hunde:


Grundsätzliches

  • Vor jeder Impfung steht der jährliche Gesundheitscheck in der Tierarztpraxis.
  • Die Impfprophylaxe ist nach wie vor die wichtigste Massnahme zur Verhinderung von Infektionskrankheiten. Voraussetzung ist eine vollständige Grundimmunisierung sowie die anschliessenden Wiederholungsimpfungen.
  • Ein möglichst hoher Anteil geimpfter Tiere in der Population ist anzustreben.
  • Die Impfantigene und -intervalle sollen optimal auf das einzelne Tier abgestimmt werden, um einen bestmöglichen Impfschutz zu erreichen.

 

Impfungen für alle Hunde

  • Staupevirus (Canines Distemper Virus, CDV)
  • Canines Adenovirus-2 (CAV-2, Erreger der Hepatitis contagiosa canis, H. c. c.)
  • Canines Parvovirus (CPV)
  • Leptospira spp. (Leptospirose): fast alle Hunde in der Schweiz gelten als exponiert
  • Canines Parainfluenzavirus (CPiV) - fast alle Hunde in der Schweiz gelten als exponiert (obligatorische Welpenspielgruppe u.a.)


Grundimmunisierung bei Junghunden

Grafik: Schweizerische Vereinigung für Kleintiermedizin SVK


Ab einem Alter von 12 Lebenswochen genügt in der Regel eine zweimalige Impfung im Abstand von 3 - 4 Wochen. Da es bei bis zu 20% der Welpen mit früher Impfung (8 - 9 Wochen oder vorher) gegen Parvovirusinfektion (CPV) und Staupe (CDV) wegen des Einflusses unterschiedlich hoher maternaler Antikörper nicht zu einer ausreichenden Immunität kommt, wird eine 3. Impfung mit 16 Wochen empfohlen.

Mit einer Impfung im Alter von 6 - 12 Monaten wird die Grundimmunisierung abgeschlossen. Das Ziel dieser Impfung ist es, bei Tieren mit noch ungenügender Immunantwort eine protektive Immunität zu induzieren.

In der Schweiz sind bivalente und quadrivalente Leptospirose-Impfstoffe zugelassen. Sie basieren auf Serovare der Serogruppen Icterohaemorrhagiae, Canicola, Australis und Grippothyhosa. Das Ziel der quadrivalenten Impfstoffe ist es, die in der Schweiz vorommenden Leptospira-Varianten besser abzudecken.


Wiederholungsimpfungen bei Junghunden

Grafik: Schweizerische Vereinigung für Kleintiermedizin SVK


Tollwut-Impfungen

In der Schweiz ist die Tollwut-Impfung zwar nicht mehr obligatorisch, jedoch weiterhin für alle Hunde empfohlen! Eine Erstimpfung ist ab 12 Wochen möglich. Wir empfehlen die Impfung ab 5 Monaten. Spezielle Bestimmungen betreffend Tollwut gelten für Grenzübertritte. Informieren Sie sich rechtzeitig!


Weitere Impfungen

  • Babesiose - bei längerem Aufenthalt in Risikogebieten
  • Leishmaniose - bei längerem oder wiederholtem Aufenthalt in Risikogebieten
  • Borelliose - bei hohem Expositionsrisiko
  • Bordetella - empfohlen bei Aufenthalt in Hundepensionen/Tierheimen (viele Pensionen verlangen diese Impfung zwingend)

 



> Die Impfempfehlungen des SVK, Stand Januar 2017 (PDF-Datei)


Sind Sie unsicher, welche Impfungen Ihr Tier bereits hat oder welche es benötigt? Am besten Sie vereinbaren einen Termin. Telefon 044 391 39 39.